Was ist der Werdegang?

Für den erstmaligen BAföG Antrag musst du deinen Werdegang angeben. Darin wird deine bisherige Ausbildung und Arbeitserfahrung bis zum Beginn des Studiums abgefragt, ähnlich wie auf einem Lebenslauf. Die Angaben werden später in die Anlage 1 von Formblatt 1 übertragen. 

Warum ist der Werdegang notwendig?

Im Normalfalls ist der Werdegang notwendig, wenn du deinen ersten BAföG Antrag stellst.
Der erste Eintrag des Werdegangs startet entweder mit deinem

  • Abitur oder 
  • Ausbildung

Zudem gibst du alle weiteren Aktivitäten ein, die du bereits hinter dir hast. Darunter fallen: 

  • Vollzeittätigkeiten
  • Teilzeittätigkeiten 
  • weitere Ausbildungen 

Wichtig ist, dass der Werdegang keine Lücken bis zum Studienbeginn enthalten darf. Hast du zwischen 2 Einträgen nichts gemacht oder hattest Ferien, so kennzeichne dies bitte als "Zwischenzeit".

Hier ein Beispiel-Werdegang, den du ihn bei uns eingeben kannst: 

Verdienst du beispielsweise während des Bachelors etwas durch einen Nebenjob, würdest du unter "erreichter Abschluss oder Brutto Lohn" deinen monatlichen Bruttolohn hinschreiben!
Das Ganze sieht dann schließlich so aus:

Wann benötige ich Nachweise für den Werdegang?

Nachweise benötigst du genau dann, wenn du aufgrund deiner Arbeitserfahrung und Ausbildung ein elternunabhängiges BAföG erhalten kannst. Wann du das elternunabhängige BAföG bekommst, erfährst du in dem Artikel.
Demnach musst du zum einen deine Ausbildung, Abitur, Bachelorzeugnis und Voll-oder Teilzeitaktivitäten inklusive des erhaltenen monatlichen Betrags nachweisen. 

War diese Antwort hilfreich für dich?