Wenn dein(e) Eltern(teil) oder dein Partner im aktuellen Jahr weniger verdient als vor 2 Jahren, so kannst du einen sogenannten Aktualisierungsantrag (Formblatt 7) mit deinem BAföG Antrag stellen. Das bedeutet, dass nicht das höhere ursprüngliche Einkommen für die Berechnung deines BAföG Satzes verwendet wird, sondern das Einkommen, das aktuell vorliegt. Somit wird gewährleistet, dass du nicht benachteiligt wirst. 

Berechnung deines BAföG Betrags
Einen Aktualisierungsantrag gibt es nur, weil für die Berechnung deines BAföG Betrags das Einkommen der Eltern(teile) oder des Partners von vor 2 Jahren in Betracht gezogen wird. Es wird nämlich davon ausgegangen, dass das Einkommen bzw. die Erwerbstätigkeit eigentlich auch heute nicht wesentlich anders sein sollte. Auch kann man davon ausgehen, dass der Steuerbescheid nach 2 Jahren bereits vorliegt, was die Überprüfung der Angaben deutlich vereinfacht.
Allerdings kann es natürlich zu Änderungen kommen und dafür gibt es dann den Aktualisierungsantrag bei Verringerung der Einnahmen (aus welchen Gründen auch immer!). 

Haben sich die Einnahmen deutlich verringert?
Damit du einen Aktualisierungsantrag stellen kannst, müssen sich die Einnahmen allerdings deutlich verringert haben. Das bedeutet, dass eine Änderung im Einkommen von nur wenigen Euro nicht als deutliche Verringerung angesehen wird. Eine deutliche Verringerung wird vom BAföG Amt nur dann angenommen, wenn du nach der Berechnung des BAföG Satzes mit dem neuen Einkommen mindestens 10 Euro mehr erhalten würdest.
Daher kann es oftmals schon bei Änderungen von einigen 100 Euro mehr pro Jahr zu Auswirkungen deines BAföG Satzes führen - wir empfehlen, es einfach einmal bei uns durchzurechnen. 

Gründe für die Verringerung und Nachweis für den Grund
Es spielt keine Rolle, aus welchem Grund sich das Einkommen geändert hat. Wichtig ist nur, dass du es beweisen kannst. Daher musst du einen Nachweis für die Einkommensverringerung einreichen können.
Beispielgründe sind: 

  • Renteneintritt (Nachweis durch Rentenbescheid)
  • Änderung des Arbeitsvertrages und Jobsituation (Nachweis durch neuen Vertrag)
  • Wechsel des Arbeitgebers (Nachweis durch neuen Vertrag)
  • Arbeitslosigkeit (Nachweis durch Arbeitslosenbescheid inkl. Arbeitslosengeldbeträge)
  • Krankheit (Nachweis durch Krankengeldbescheid)
  • Unterbrechung der Arbeitszeit wegen Reisen oder Sabbatical (Nachweis durch Kündigung oder Gewerbeauflösung)

Angabe von Einnahmen für das aktuelle Jahr und das kommende Jahr

Wenn du einen Aktualisierungantrag stellen möchtest (Formblatt 7), dann musst du ALLE Einnahmen aus dem aktuellen Jahr und alle Einnahmen aus dem kommenden Jahr angeben.
Für die Einnahmen für das kommende Jahr kannst du in vielen Fällen die Einnahmen aus dem aktuellen Jahr übernehmen, außer es ist schon klar, das neue Einnahmen hinzukommen oder andere wegfallen. Dann musst du dies natürlich angeben! 

Natürlich gilt auch hier: es muss alles nachgewiesen werden!

Damit du hiermit aber nicht alleine bist, überprüfen und erstellen wir das Formblatt 7 für dich und teilen dir mit, welche Nachweise du dafür noch benötigst. Diese kannst du dann direkt bei uns hochladen. Also super einfach - wir sorgen dafür, dass alles passt! 

War diese Antwort hilfreich für dich?